Immobilienmakler Gehalt -
Wie viel verdient ein Makler wirklich?

Immobilienmakler Gehalt

Immobilienmakler und Gehalt

Als Makler sind Sie entweder selbständig oder fest angestellt. Je nach Situation variiert das Gehalt eines Maklers stark. Es liegen manchmal Welten zwischen dem Einstiegsgehalt von etwa 36.000 Euro brutto pro Jahr, dem Gehalt eines Managers von 100.000 Euro brutto pro Jahr oder 70.000 Euro brutto für einen selbstständigen Makler (der allerdings auch Büro, Personal usw. bezahlen muss). Mehr über das Einkommen von Immobilienmaklern erfahren Sie in dem folgenden Artikel.

Definition: Immobilienmakler-Gehalt

In der Regel hängt das Gehalt eines Maklers von seiner persönlichen Erfolgsquote ab. Je mehr Immobilien vermittelt werden, desto höher ist die Provision.

Kauf/Verkauf: Wenn ein Eigentümer eine Immobilie verkauft, beträgt die Maklerprovision drei bis sechs Prozent des jeweiligen Verkaufswerts.
Vermietung: Wenn eine Immobilie vermietet wird, beträgt die Provision maximal zwei Monatskaltmieten zuzüglich 19% Mehrwertsteuer. Diese Grenze ist gesetzlich vorgeschrieben.

Immobilienmakler erhalten dieses Einkommen jedoch nur, wenn sie selbständig sind und Immobilien auf eigene Rechnung vermitteln. Das Einkommen eines festangestellten Immobilienmaklers hingegen ist anders.

Nachstehend finden Sie eine Liste der Provisionen, die Immobilienmakler je nach Bundesland in der Regel erwarten können:

Bundesland

Häufigste Maklerprovision in Prozent vom Verkaufspreis

Wer zahlt in der Regel?

Baden-Württemberg

7,14 Prozent

Hälfte/Hälfte

Bayern

7,14 Prozent

Hälfte/Hälfte

Berlin

7,14 Prozent

Käufer

Brandenburg

7,14 Prozent

Käufer

Bremen

5,95 Prozent

Käufer

Hamburg

6,25 Prozent

Käufer

Hessen

5,95 Prozent

Käufer

Mecklenburg-Vorpommern

5,95 Prozent

2,38 Prozent Verkäufer & 3,57 Prozent Käufer

Niedersachsen

4,76 – 7,14 Prozent (nach Region)

Hälfte/Hälfte oder nur Käufer

Nordrhein-Westfalen

7,14 Prozent (teilweise niedriger)

Hälfte/Hälfte

Rheinland-Pfalz

7,14 Prozent (teilweise niedriger)

Hälfte/Hälfte

Saarland

7,14 Prozent

Hälfte/Hälfte

Sachsen

7,14 Prozent

Hälfte/Hälfte

Sachsen-Anhalt

7,14 Prozent

Hälfte/Hälfte

Schleswig-Holstein

7,14 Prozent

Hälfte/Hälfte

Thüringen

7,14 Prozent (teilweise niedriger)

Hälfte/Hälfte

Immobilienmakler-Gehalt angestellter Makler: Was verdient ein angestellter Makler?

Diejenigen, die ihr eigenes Geschäft nicht als Makler betreiben, sind in der Regel

  • bei einer Bank oder
  • Sparkasse oder
  • in einer Maklerfirma wie Key & Castle angestellt.

Auch dieses Einkommen kann lukrativ sein. Obwohl die Provision, die ein Makler für die Vermittlung von Immobilien erhält, nicht besonders hoch ist, erhält er oder sie dafür ein festes monatliches Gehalt. Die finanzielle Sicherheit – egal wie die Auftragslage ist – bietet Perspektiven und eine Zukunft.

Immobilienmakler-Gehalt festangestellter Makler: Was verdient ein festangestellter Makler?

Das Jahresgehalt eines angestellten Immobilienmaklers wird in Brutto ausgedrückt. Dieser Wert variiert (wie in jedem anderen Beruf auch) je nach verschiedenen Faktoren.

  • Bundesland
  • Stadt
  • Qualifikation
  • Spezialisierung
  • Unternehmen
  • Marktsituation

Im Osten zum Beispiel ist das Gehalt des Immobilienmaklers in der Regel niedriger als im Westen. In Großstädten zahlen Unternehmen etwas mehr für festangestellte Makler. Ein weiterer Faktor ist die aktuelle Wirtschaftslage in den jeweiligen Staaten, die sich ebenfalls auf das Gehalt des Maklers auswirkt.

Sie fangen oft bei 25.000 Euro brutto pro Jahr an und können am Ende bei über 100.000 Euro brutto pro Jahr liegen, je nach Führungsposition und Qualifikation. Das Einstiegsgehalt liegt oft bei 36.000 Euro brutto pro Jahr. Je nach Steuerklasse und Lebenssituation ist das jährliche Nettoeinkommen vergleichbar mit einem relativ „normalen Job“.

Immobilienmakler-Gehalt selbstständiger Makler: Was verdient ein selbstständiger Makler?

Eine Alternative zu einer Festanstellung mit einem monatlichen Gehalt ist die Arbeit als selbständiger Makler. Es gibt kein festes Einkommen, aber die Provisionen pro Vermietung oder Verkauf sind höher.

Auf der anderen Seite müssen Sie als unabhängiger Vermittler alle anfallenden Kosten tragen, wie z.B.

  • Büro
  • Unterlagen
  • Marketing
  • Immobilienanzeigen
  • Personal

und ziehen diese von Ihrem Gewinn ab. Außerdem sind selbständige Makler verpflichtet, ihre eigenen Steuern zu zahlen,
Steuern zahlen (Einkommenssteuer, Gewerbesteuer usw.)ist zwar keine Pflicht, aber sicher ein Wunsch: Altersvorsorge, z.B. in Form einer Versicherung, die auch eigenständig abgeschlossen werden muss.

Warum können Sie es schnell und unkompliziert machen?

Auf dem freien Markt ist die Situation natürlich anders. Hier bestimmt der Erfolg den Verdienst, aber auch das Management aller Aufgaben gehört dazu. Im Durchschnitt verdienen Immobilienmakler zwischen 2.500 und 6.000 Euro pro Monat und folglich zwischen 30.000 und 72.000 Euro pro Jahr, wobei es sich bei diesen Zahlen (Monat und Jahr) ebenfalls um den reinen Umsatz und nicht um den Nettogewinn handelt. Bei der freiberuflichen Arbeit gibt es keine Obergrenzen, so dass durch eigene Strategien und Aktivitäten große Gewinne erzielt werden können.

Immobilienmakler-Gehalt Luxusimmobilien-Makler: Was verdient ein Luxusimmobilien-Makler?

Für einen Makler, der Luxusimmobilien vermittelt, ist die Situation oft anders. Dieses Segment liegt in einem deutlich höheren finanziellen Bereich, so dass auch die Provisionen deutlich höher sind.

Die gesamte Arbeit, von der Vorbereitung über die Ausführung bis zum Abschluss, ist im Wesentlichen die gleiche. Nichtsdestotrotz können Luxusimmobilienmakler mit diesen Objekten deutlich mehr Gewinn machen und sich langfristig einen lukrativen Kundenstamm aufbauen.

Wofür nun entscheiden?

Ob Sie fest angestellt oder selbständig sind – beide Varianten haben Vor- und Nachteile.

Ist Sicherheit für Sie das Wichtigste? Dann entscheiden Sie sich für eine Festanstellung und profitieren Sie von einem sicheren Gehalt plus leistungsbezogenen Provisionen. Einkommen und Erfolg sind für Sie am wichtigsten? Dann ist die selbständige Maklertätigkeit die beste Wahl, denn sie bietet weniger Sicherheit, aber mehr Verdienst und Erfolg.

Oft wählen Immobilienmakler auch beide Wege, indem sie zunächst eine Ausbildung mit einem Ausbildungsgehalt absolvieren. Natürlich lässt die Ausbildungsvergütung anfangs etwas zu wünschen übrig, aber das Jahreseinkommen steigt, sobald Sie fest angestellt sind. Sobald Sie die nötige Berufserfahrung und Kontakte gesammelt haben, können Sie Ihr eigenes Maklerbüro eröffnen.

Eine Verknappung von Immobilien in Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen Ländern kann sich für Immobilienmakler immer positiv auswirken. Wenn die Nachfrage hoch, das Angebot aber niedrig ist, besteht ein größerer Bedarf und der Handel floriert. Dies wirkt sich positiv auf die Abschlussquote und nicht zuletzt auf die Maklergebühr oder -provision aus. Der Aufwand hält sich auch in Grenzen, wenn die Nachfrage hoch und das Angebot niedrig ist, so dass Geschäfte noch schneller abgeschlossen werden können.

Beispiel Rechnung: Wie hoch ist die tatsächliche Provision?

Wer in Deutschland eine Immobilie für 500.000 Euro verkauft und dies über einen Makler abwickelt, zahlt 15.000 Euro Provision bei drei Prozent und 30.000 Euro bei sechs Prozent.

Wenn es sich um eine Luxusimmobilie (vielleicht auch im Ausland) handelt, ist die Situation anders. Hier können Immobilien leicht für mehrere Millionen verkauft werden. Wenn ein Makler bei einem Verkaufspreis von einer Million Euro eine Provision von drei Prozent erhält, sind das bereits 30.000 Euro, bei sechs Prozent sogar 60.000 Euro – für vergleichsweise den gleichen Aufwand in der Immobilienvermittlung.

Normale Immobilie

Luxus-Immobilie

Verkaufspreis

500.000 €

1.000.000 €

3% Provision
15.000 €

30.000 €

6% Provision

30.000 €

60.000 €

Immobilienmakler-Gehalt Zusammenfassung

Wenn Sie Ihr Makler-Gehalt oder Ihre Provision optimieren wollen, müssen Sie Ihre Fähigkeiten erweitern, Ihr Fachwissen und Ihr Kundennetzwerk ausbauen. So können Sie profitablere Immobilien erwerben und vermitteln. Erfolg stellt sich nicht über Nacht ein, sondern durch konsequente und unermüdliche Arbeit im Laufe der Zeit. Wer diese aber leistet, kann kaum erfolglos bleiben.

Makler in Festanstellung

selbstständiger Makler

Festgehalt + Provision

nur Provision

Honorar

30.000 bis 50.000 Euro brutto / Jahr

abhängig des Unternehmens

abhängig der eigenen Fähigkeiten und des eigenen Erfolgs

Das Grundgehalt eines festangestellten Maklers variiert jedoch, vor allem aufgrund von Qualifikationen und Fachgebieten. Es ist auch abhängig von Ihrem Lebenslauf. Wenn Sie beispielsweise einen sehr guten Abschluss haben, kann das Gehalt leicht 100.000 Euro brutto pro Jahr erreichen. Als Quereinsteiger oder Berufseinsteiger haben Sie jedoch kaum Chancen auf ein solches Einkommen, sondern können mit durchschnittlich 36.000 Euro brutto pro Jahr rechnen. Die Erhöhung und das „Einstiegsgehalt“ scheinen bei einem freiberuflichen Immobilienmakler besser zu sein, dieser hat allerdings auch alle Kosten zu tragen und seine Aufträge selbständig zu akquirieren und zu verwalten.

Finale Zusammenfassung:

  • je nachdem, ob ein Makler angestellt oder selbständig ist, variiert das Einkommen eines Immoblienmaklers
  • die meisten Makler verdienen je nach ihrer persönlichen Erfolgsquote mehr Geld
  • Festangestellte erhalten in der Regel ein festes Gehalt und eine zusätzliche Provision
  • als selbständige Makler erhalten kein festes Gehalt, sondern die volle Provision
  • als selbständige Makler müssen alle anfallenden Kosten selbst getragen werden
  • die Jobsicherheit ist bei Festangestellten Maklern besser
  • für den höchstmöglichen Verdienst ist die Selbständigkeit lukrativer
  • das Jahreseinkommen eines festangestellten Maklers variiert je nach Qualifikation, Bundesland und anderen Faktoren